Gründüngung fürs Gemüsebeet

Liegt Ihr Gemüsebeet über den Winter brach, werden viele Nährstoffe ausgewaschen. Verhindern Sie das indem sie jetzt Gründünger ausbringen. Das hat zusätzlich den Vorteil, dass Unkräuter verdrängt werden und der Boden gelockert wird. Wählen Sie sogenannte Leguminosen wie Lupine, Steinklee oder Luzerne – diese lagern in ihren Wurzeln auch noch Stickstoff aus der Luft ein. Tagetes dagegen ist gut gegen Nematoden, sollte aber im Frühjahr oder Sommer gesät werden und mindestens 3 Monate stehen bleiben. Vor der Aussaat der Gründüngung befreien Sie die Fläche von Unkraut und lockern Sie die Oberfläche. Danach bringen Sie das Saatgut breitwürfig aus und harken es vorsichtig ein. Nach dem Winter mähen Sie den Bewuchs einfach ab und lassen ihn verrotten. Etwa drei Wochen bevor Sie das Beet nutzen wollen arbeiten Sie alles mit der Harke ein und lockern das Erdreich.

  • Möglichkeiten zur Bodenverbesserung

    Viele Hobbygärtner beschäftigen sich eingehend damit, wie sie ihren Boden verbessern können. Denn nur wer im Garten einen guten Kulturboden hat, kann …

    Weiterlesen
  • Einen Nutzgarten anlegen

    Wer gerne in seinen Garten gehen möchte, um sich nach Herzenslust bedienen zu können, der sollte sich dazu entschließen, einen klassischen Nutzgarten …

    Weiterlesen
  • Experiment: Gemüsegarten

    Dass das Gemüse aus dem eigenen Garten besonders gut schmeckt, ist kein Geheimnis. Doch auch die wachsende Nachfrage nach biologisch angebauten Produk

    Weiterlesen
  • Fruchtfolge aufzeichnen

    Um Krankheiten und Schaderregern vorzubeugen, sollten sie in Ihrem Gemüsebeet eine Fruchtfolge einhalten. Pflanzen Sie also nicht jedes Jahr auf die g…

    Weiterlesen

Nordharz verwendet Cookies, um Ihnen das bestmögliche Shoppingerlebnis
zu bieten. Wenn Sie weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.

Richtlinien
Akzeptiert